Aktuelles zum Projekt

Bevorstehende Veranstaltungen 2017

22.06.2017, 10.00 - 18.00 Uhr Vernetzungstreffen -"Queere Bildung", im Aquarium am Südblock, Skalitzer Str. 6 in Berlin Kreuzberg 

ab 18.00Uhr DJ SET von DJ SANNI

Liebe Engagierte und Interessierte,

das Projekt "Diversity Box" lädt ein zum Vernetzungstreffen "Queere Bildung".

Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Sensibilisierung und Aufklärung von homo- und transfeindlicher Diskriminierung sowie die Sichtbarkeit und Repräsentation von queeren Lebenswelten in Jugendkulturen und Gesellschaft.

Das Vernetzungstreffen "Queere Bildung" richtet sich an unsere Berliner Kooperationspartner*innen sowie an interessierte Lehrkräfte, Sozialpädagog*innen, Erzieher*innen und Aktivist*innen, die sich zu Queer, Jugendkulturen und Bildungsarbeit austauschen möchten. Gemeinsam mit allen Teilnehmer*innen möchten wir diesen Tag als Raum für offenen Austausch, Reflexion, Empowerment und Vernetzung gestalten. Dabei stehen die Herausforderungen und Rahmenbedingungen der Arbeit zu homo- und transfeindlicher Diskriminierung im Kontext Schule und Jugendarbeit sowie die Belange und Erfahrungen der Teilnehmer*innen im Vordergrund.

Wir bieten drei thematische AGs an:

AG 1 - Die haben wir hier gar nicht?!- Queere Sichtbarkeit im Kontext Schule 

AG 2 - Queere Bildungsarbeit intersektional 

AG 3 - Queer & Jugendkulturen: Ansätze für die praktische Bildungsarbeit

Einführungsvortrag zu "Bildungsarbeit verqueeren" von Prof. Dr. Melanie Groß // FH Kiel

Als Rahmenprogramm wird die Diversity Box- Ausstellung die Projektergebnisse aus unseren jugendkulturellen und medienbasierten Workshops für Jugendliche und Fortbildungen und Infoveranstaltungen für Multiplikator*innen aus Berlin präsentieren. 

Anmeldungen bitte bis zum 15. Juni 2017 unter: www.diversitybox@jugendkulturen mit Angabe der gewünschten AG (Erst- und Zweitwunsch).

Die Teilnahme ist kostenlos. Für Getränke und Essen wird gesorgt. Bei der Anmeldung bitte mitangeben, ob vegetarische/ vegane Kost gewünscht ist und ob Lebensmittelallergien bestehen.

 

10.-14.Juli 2017

Projektwoche zu geschlechtlicher Vielfalt in Berlin damals und heute mit Schüler*innen der Hermann-Hesse Schule Berlin

„Auf den Spuren von Lili Elbe- Inter* und Trans* Identitäten in Berlin damals und heute“

Jugendliche beschäftigen sich mit den Themen Trans* und Inter* aus einer historischen (Berlin der 20er Jahre) und einer aktuellen Perspektive. Dafür widmen wir uns in der Woche dem Leben von Lili Elbe und werden zudem durch Projekte und Gruppen, die aktuell zu geschlechtlicher Vielfalt in Berlin und Deutschland arbeiten, mehr über die Lebenswelten von Trans* und Inter* Menschen erfahren.

Workshops: Videoworkshop und Comicworkshop 

In Kooperation mit dem Lili Elbe Archiv Berlin.

http://www.lili-elbe-archive.org/

 

Stattgefundene Veranstaltungen 2017

18.05.2017, 19.00 im Archiv der Jugendkulturen (HAUS A)

"Queer Classics Pt. II Lesung/ Queer und Literatur" (Lesung mit Tania Witte und Elisabeth R. Hager plus anschließender Diskussion)

Wir freuen uns auf die zweite Runde zu queeren Büchern und vor allem freuen wir uns wieder auf einen Abend mit Elisabeth R. Hager und Tania Witte.

Diesmal mit dabei: Jugendbücher von David Levithan, die Biographie "Tranny" von Laura Jane Grace, Klassiker von James Baldwin und Rita Mae Brown, heiß Diskutiertes von Hanya Yanagihara und ein Seitenblick in die griechische Antike – die Schrifstellerinnen Elisabeth R. Hager und Tania Witte machen sich auf die Suche nach queeren Momenten in der Literatur.

Datum // Zeit: 18.5. 19 Uhr

Ort: Archiv der Jugendkulturen

Eintritt frei.

ÜBER DIE AUTORINNEN:

Elisabeth R. Hager, * im Herbst 1981 in Tirol, lebt als freie Autorin und Klangkünstlerin in Berlin, Neuseeland & Tirol. 2012 erschien ihr Romandebüt „Kometen“ (Milena Verlag). 2014 folgte das Hörspiel „Der Knochen“, bei dem sie auch Regie führte & sprach. In Kürze erscheint ein neuer Roman. Bis dahin organisiert sie Kulturfestivals wie die SPÄTI BIENNALE, formt auf ihrem Blog Wörter zu neuen Möglichkeiten und liest mit Vorliebe queere Literatur.

Tania Witte lebt in Berlin. Die Schriftstellerin, Journalistin und Spoken-Word-Performerin veröffentlichte bisher drei Romane, eine Anthologie sowie diverse Essays und Kurzgeschichten. Sie schreibt unter anderem für „taz“, „ZEITmagazin“ und „Missy Magazine“, leitet Workshops zu Poetry Slam / Spoken Word, Kreativem Schreiben und Identität und ist Teil diverser künstlerischer interdisziplinärer Kooperationen. Im kommenden Jahr erscheint ihr erstes Jugendbuch.

 

10.05.2017, 18.00 "Panel Queere Bildung" in Hildesheim, Goschentor 1

Im Rahmen der hi_queer- Veranstaltungsreihe gesellschaft*macht*kritik* nimmt Giuseppina Lettieri vom Projekt Diversity Box an einer Paneldiskussion zu "Queere Bildung" teil.

Weitere Informationen zum Programm auf http://hiqueer.de/ oder in der Broschüre, die unter http://hiqueer.de/files/2012/10/gmi_broschüre_2017.pdf zum Download bereit steht.

 

Stattgefundene Veranstaltungen 2016

14.12 2016 Zwischen den Beats - Queer und Sexismus im Techno und Hip Hop

im Crack Bellmer, Revaler Str. 99, Friedrichshain- Kreuzberg 

Die 5. und in diesem Jahr letzte Veranstaltung unsere Reihe "Queer und Jugendkulturen" nimmt diesmal die DJ- Welt genauer unter die Lupe, was queere Praxen und sexistische Strukturen angeht.

Mit den DJs: 
Freshfluke https://www.facebook.com/dj.freshfluke
SANNI https://www.facebook.com/sanniest
Resom https://www.facebook.com/resom


wollen wir an diesem Abend diskutieren, über männliche* Dominanzverhältnisse hinter den Turntables, über feministische Netzwerke und den eignenen DJ- Werdegang.

Wann & wo:
14.12, 17.30 - 19.00
Crack Bellmer
Eintritt ist frei

FB- Link: 

https://www.facebook.com/events/1158530017599567/

 

3.Oktober 2016 Queer Zines im Aquarium, Skalitzer Straße 6 (beim Südblock), Kreuzberg

Is Queer the new Punk!?

Das Archiv der Jugendkulturen sammelt schon seit vielen Jahren Zines. Vor allem im Bereich Punk haben wir eine sehr große Sammlung. Seit einigen Jahren beobachten wir aber die Entwicklung, dass vor allem im Bereich der queeren Zines viel mehr veröffentlicht wird und diese auch bei den Zinefesten immer präsenter werden. Ganz zu schweigen von dem eigenen Mini Queer Zine Fest in Berlin, dass sich bereits seit einigen Jahren mit großer Beliebtheit den queeren Zines, dem Austausch und Vernetzung widmet.

An diesem Abend möchten wir verschiedene Zine-Macher*innen einladen, ihre Zines und ihre Positionen vorzustellen. Darüber hinaus möchten wir gemeinsam ins Gespräch kommen: über das Machen von Zines, die Vernetzung in der queeren Zine-Macher*innen- Community und über aktuelle Themen und Entwicklungen der Repräsentationen in der Queer Community.

Mit dabei sind:
Dana von Ethical Sloth
"Dana ist eine Hälfte von Ethical Sloth, einem queeren DIY Comic Zine,das seit drei Jahren in etwa halbjährlich erscheint. Sie gibt das La Moustache Zine heraus, welches sich thematisch mit der (queer-feministischen) DIY-Musikszene beschäftigt, ein experimentelles Interviewmagazin namens 13 Questions und hat gerade ein Comic Zine über die besten und schrecklichsten Erlebnisse aus zehn Jahren (queer-feministische) DIY Konzerte veranstalten angefangen. Sie ist Mitbegründer_in des Queer Zinefests Berlin und gibt manchmal Zine-Workshops.

SchwarzRund 

Anni und Simo von queer trash distro 
"queer trash distro bietet zines von queers und trans leuten an zu den themen neurodivergenz, ableismus, körper, trans-sein, sucht…
wir die das distro betreiben sind anni und simo, zwei weisse trans menschen mit verschiedenen ableismus_saneismus-erfahrungen.
anni beschreibt sich selbst als "crazy plant lover, pug hugger and whiny femme", simo ist ein a_gender suchti cripple punk."


Eintritt ist frei.

27. Oktober 2016, 18.00- 20.00 im Archiv der Jugendkulturen e.V./ Haus A

Lavender Class War - Punk,Oi & Gender

Punk und Oi sind laut, ungestüm, herausfordernd, aggressiv und widerspenstig. Diese Subkulturen haben viele Stimmen und Gesichter, die keinen Hehl um ihre sexuelle Orientierung gemacht haben oder Geschlechtergrenzen überschreiten. Fernab ihrer Mainstream-Subkultur hat sich eine queere Bewegung entwickelt. Gay Skins, Lesbian Skingirls, feministische Einflüsse in Punk und Oi, Transgender als Thema in Liedern und Personen in Bands. Von Jayne County und Pansy Division über Bruce LaBruce bis hin zu Laura Jane Grace erfährt man eine Geschichte von Sexualität, Geschlecht und Fetisch des Punk und Oi. Wie gehen die Mainstream-Punk&Oi-Subkulturen mit Homosexualität, Bisexualität und Transgeschlechtlichkeit um? Welche Freiräume und Möglichkeiten bieten Punk und Oi für transgeschlechtliche Menschen? Diese und andere spannende Fragen versucht der Vortrag in einer Mischung aus historischem und aktuellem Material sowie realer Lebenserfahrung zu beantworten.

Begleitet wird der Vortrag von zahlreichen Musikvideos, Dokumentationen und künstlerischer Kurzfilme, die das ganze Thema lebendig und spannend gestalten. Es darf auch mitgesungen und getanzt werden! Zusätzlich zu dem Vortrag wird es für Interessierte auch eine Auslage an Queercore Zines und Schallplatten geben.

 Niki Trauthwein ist die wissenschaftliche Leitung des Lili Elbe Archiv - Forschungsstätte zur Inter, Trans und Queer Geschichte in Berlin. SIe publiziert zu den Themen Transvestismus, Transgender, Fetish sowie Bewegungsgeschichte und kann selbst auf eine lange Geschichte in der Punk und Oi Szene zurückblicken.

Take the rose and follow the lavender class war path!

 

13. Oktober 2016, 10.00- 16.00 im Archiv der Jugendkulturen e. V. / Haus A

"Die haben wir hier gar nicht ! - Queere Sichtbarkeit in Schulen" (kostenlose Fortbildung für Lehrer*innen und Sozialpädgog*innen in Berlin)

Die eintägige Fortbildung gibt einen Überblick über Lebenswelten von queeren Jugendlichen und den Diskriminierungsaspekten im Kontext Schule.
Darüber hinaus sollen Hemmungen und Fragen zur Thematisierungen von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt mit praktischen Handlungsempfehlungen aus unserer Projektarbeit begegnet werden.

Anmeldungen noch bis zum 07. Oktober möglich unter: diversitybox@jugendkulturen.de

FB- Link:https://www.facebook.com/events/109051002888340/

 

05. Oktober 2016, 16.45- 17.45 im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein in Kiel im Rahmen der Fachtagung "20 Jahre LAG Mädchen und junge Frauen in der Jugendhilfe S-H"

Modern Girls*- Zur neuen Sichtbarkeit und Vielfalt von Mädchen* in Jugendkulturen

Oft in der Rolle der Zuschauerin oder Freundin, waren und sind Mädchen* in vielen Jugendkulturen
mit Sexismus und männlichem Dominanzstrukturen konfrontiert. Doch neue Formen der Repräsentanz und Sichtbarkeit von Mädchen*
und Frauen* in Jugendkulturen leiten einen vielversprechenden Wandel ein. Fragen zu Geschlecht, Sexualität, Identität werden von
selbstbewussten Künstler*innen und Akteur* innen aufgeworfen und selbst interpretiert. Dieser Vortrag gibt Einblicke in diese neuen Formen der
Sichtbarkeit von Mädchen* in Jugendkulturen und leitet daraus Handlungsempfehlungen für die pädagogische Praxis ab.

 

23. September 2016, 10.00 bis 18.00 im Andersraum Hannover

Diversity Box BARCAMP „Queere Bildung - Neue Ansätze der geschlechterreflektierten Bildungsarbeit"

In 2015 war das unser Projekt mit Workshops, Fortbildungen und Infoveranstaltungen in Niedersachsen und bundesweit aktiv. Die ersten
Erkenntnisse aus unserer Arbeit gegen homo- und transfeindliche Diskriminierung möchten wir gerne mit Euch/ Ihnen im Rahmen dieses Barcamps teilen sowie ein Forum für offenen Austausch, Reflexion und Vernetzung anbieten.
Dazu möchten wir uns gemeinsam mit niedersächsischen Akteur*innen aus der geschlechterreflektierten Arbeit, aus queeren Selbstorganisationen sowie aus dem Bereich Schule und offener Jugendarbeit über die Herausforderungen und neuen Ansätze der Arbeit zu
homo- und transfeindlicher Diskriminierung austauschen. Die Belange, Fragen und Erfahrungen der Teilnehmer*innen zur Arbeit gegen homo- und transfeindlicher Diskriminierung stehen dabei im Vordergrund.
Als Rahmenprogramm werden die ersten Projektergebnisse aus Niedersachsen in einer Ausstellung präsentiert.

Das Barcamp veranstalten wir am Freitag, den 23. September 2016 im Andersraum in Hannover

Anmeldungen bitte bis zum 15. September 2016 an diversitybox@jugendkulturen.de

Weitere Infos zum Ablauf unter: https://www.facebook.com/events/2073710919519992/ 

 

17.September 2016, 14.30 bis 18.00 im Bonifatiushaus Fulda //  Vollversammlung des Verbands der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland (ESG)

Workshop "Jugendkulturen und Geschlecht-  Die neue Vielfalt an Identitätskonzepten"

Fragen und Formen der Repräsentation von Geschlecht, Identität, Körper und Sexualität fernab von Stereotypen sind und waren schon immer Bestandteil jugendkultureller Praxis. In neuester Zeit werden die Identitätsentwürfe junger Menschen fernab von männlich, weiblich und heterosexuell jedoch vor allem auch in den sozialen Medien immer sichtbarer. Der Vortrag gibt Einblicke in sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Jugendkulturen und Anregungen, wie der Umgang mit dieser neuen Vielfalt an Lebensentwürfen und Identitäten in der pädagogischen Praxis gestaltet werden kann.

 

16. September 2016, 18.00 bis 21.00 im Archiv der Jugendkulturen (HAUS A)

Im Reich der Lilien und Rosen – Queeres in Japanischen Jugendkulturen
Ein Multimedia-Vortrag mit Filmausschnitten von Uli Meyer

Jugendliche Transvestiten in Tokyos Parks, weibliche Teenager die schwule Erotika zeichnen, Boybands in Frauenkleidern und Schulmädchen, die für Männerdarstellerinnen schwärmen:
Wie in kaum einem anderen Land der Welt bieten Jugendkulturen in Japan einen Freiraum, in dem die Grenzen von Sexualität und Geschlecht überschritten werden können.
Die Wurzeln dieses „devianten“ Verhaltens lassen sich zu Subkulturen wie den kabukimono („den schrägen Spinnern“) um 1600 zurück verfolgen.
Uli Meyer zeigt teilweise seltenes Film- und Bildmaterial aus Zeichentrickserien, Musicals, Fernsehwerbung, TV Serien und vieles mehr.

Uli Meyer publiziert seit 2001 zu Themen der Populärkultur.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

 

15. Juli 2016, 19.30 im Archiv der Jugendkulturen (HAUS A)

"Queer und Literatur" (Lesung mit Tania Witte und Elisabeth R. Hager plus anschließender Diskussion)

Elisabeth R. Hager und Tania Witte lesen Snippets aus queeren Klassikern und Kultbüchern 

"Ob Alice Walker (Die Farbe Lila) oder Audre Lorde (Zami), ob Jeffrey Eugenides (Middlesex), Leslie Feinberg (Stone Butch Blues) oder Thomas Mann (Der Tod in Venedig), ob Honoré de Balzac (Das Mädchen mit den Goldaugen), Virginia Wolff (Orlando), Gerd Brantenberg (Die Töchter Egalias), Andreas Steinhöfel (Die Mitte der Welt) oder Oscar Wilde (Das Bildnis des Dorian Gray) – die Schrifstellerinnen Elisabeth R. Hager und Tania Witte machen sich auf die Suche nach queeren Momenten, die Literaturgeschichte schrieben."

Anmeldungen an: diversitybox@jugendkulturen.de

 

8. Juli 2016

Vortrag zu „Queer Fanzines“

von Giuseppina Lettieri / Projektleitung „Diversity Box“ im Rahmen des Begleitprogramms der Homosexualität_en- Ausstellung im LWL Münster.

 

28. Mai 2016

Vortrag zur „Archivierung von Subkulturen“

von Giuseppina Lettieri/ Projektleitung „Diversity Box“  im Nachwuchsforum „Popmusik und Genderforschung“  im Rahmen des Internationalen Kongresses „Lexikographie, Gender und Musikgeschichtsschreibung“ der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

21. Mai 2016

Jugendkongress "Demokratie gestalten – Toleranz leben"

Zum 16. Mal lädt das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) zum Jugendkongress nach Berlin in die Kalkscheune ein. Vom 20. bis zum 24. Mai haben rund 450 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet die Gelegenheit, in Workshops und Außenforen über verschiedenste politische, gesellschaftliche und kulturelle Themen miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Am 21. Mai wird das Projekt „Diversity Box“ einen Infostand beim „Marktplatz des Engagements“ betreuen. Ihr seid herzlichst eingeladen um an diesem Tag, sowie am 23. Mai 2016, dann jedoch im Kino „Kosmos“, Informationen sowie Informationsmaterial zum Projekt zu erhalten.

Mehr Infos unter: http://www.buendnis-toleranz.de/aktiv/170244/der-16-jugendkongress-in-berlin-demokratie-gestalten-toleranz-leben

 

7. Mai 2016

Vortrag zum Thema "Hardcore und Männlichkeit"“

von Navina Mai im AZ Conni, Rudolf-Leonhard-Straße 39, 01097 Dresden. Mehr Infos unter: https://www.facebook.com/events/1677639999167335/

 

21. April 2016

Vortrag zu „Von Abstinent bis Queer- jugendkulturelle Einstellungen zu Sexualität“

von Giuseppina Lettieri/ Projektleitung „Diversity Box“ im Rahmen der LJS- Tagung „Schamlos schamvoll. Das Sexualverhalten von Jugendlichen“, Akademie des Sports, Hannover.

Mehr Infos unter: http://www.jugendschutz-niedersachsen.de/wp-content/uploads/2016/01/Einladung_jugendliches_Sexualverhalten.pdf

 

25. Februar 2016, 14.00-18.00 im Archiv der Jugendkulturen (HAUS A)

Tag der offenen Tür zu "Queer Zines" im Rahmen des Queer History Month 2016

"Take a look at the queer side”: Am 25. Februar laden wir euch herzlich ein, um in unserer Queer Zine- Sammlung zu stöbern. Wir stellen euch dafür eine Auswahl unserer Sammlung vor und geben Einblick in die Kreativität und Themenvielfalt von queeren Zines. Darüber hinaus möchten wir uns mit euch austauschen, beantworten gerne eure Fragen zum Thema Queer und Jugendkulturen und stellen zudem unseren Zine- Workshop vor, der im Rahmen von “ Diversity Box- Ein Projekt zur Akzeptanz und Anerkennung von sexueller Vielfalt” angeboten wird.

 

24. Februar 2016, 18.00 Archiv der Jugendkulturen (HAUS A)

Vortrag "Being Queer - sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Jugendkulturen" 

"Von Angel Haze über David Bowie und Laura Jane Grace bis hin zu Zebra Katz: Queere Praxen, Symbole und Künstler*innen spielten und spielen in der Entwicklung verschiedener musikzentrierter Jugendkulturen immer wieder eine zentrale Bedeutung. Ob im Rock‘n‘Roll oder Glam Rock, im New Wave oder Punk Rock, in Disco oder House, im R‘n‘B oder Hip Hop; Bezüge zu einer Abweichung von der heterosexuellen Norm der Mehrheitsgesellschaft finden sich überall. Dieser Vortrag zeichnet diese Bezüge in der Geschichte der Jugendkulturen nach und zeigt zudem auf, welche Künstler*innen heute unter dem Begriff „Queer" für mehr Sichtbarkeit und Repräsentanz von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt in Jugendkulturen sorgen."

Durch den Vortrag führt Giuseppina Lettieri vom Projekt "Diversity Box".
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Queer History Month 2016 (www.queerhistory.de) statt.